Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

George Adamson

* 1906 - † 20.08.1989


George Adamson wurde 1906 in Dholpur im Bundesstaat Rajasthan, in Indien geboren und britischer Staatsbürger irischer Abstammung. Seine erste Begegnung mit Kenia war 1924.

Er trat 1938 dem "Kenia Game Department" bei, führte Safaris und arbeitete als Wildhüter. 1944 heiratet George Adamson in Nairobi Joy – Friederike-Viktoria Bally (geb. Gessner). Friederikes zweiter Mann Peter Bally gabt ihr den Namen "Joy", weil er ihre anderen Namen - Friederike Viktoria - kompliziert und ihren Spitznamen - Fifi - frivol fand.

1956 findet Adamson drei Löwenbabys, deren Mutter erschossen worden ist. Die Löwenbabys werden im Haus der Adamsons aufzogen. Nach sechs Monaten erweist es sich als unmöglich, alle drei mittlerweile fast ausgewachsenen Tiere zu behalten. Die beiden größeren Löwen werden an den Zoo in Rotterdam verkauft. Elsa, die kleinste Löwin, bleibt bei den Adamsons. Als Elsa zwei Jahre alt ist, beginnt ihre langsame Eingliederung in das Leben in der Wildnis.

Joy Adamson hat Elsas Schicksal minutiös aufgezeichnet. Diese Aufzeichnungen verarbeitet sie zu dem Buch "Frei geboren. Eine Löwin in zwei Welten". Das Buch wird in 33 Sprachen übersetzt. Der Verkaufserlös kommt fast zur Gänze der Tierschutzorganisation "Elsa Wild Animal Appeal" zugute.

1958, kurz nach ihrer endgültigen Entlassung in die Freiheit, kehrt die Löwin Elsa mit drei Jungen zu den Adamsons zurück. Das zweite Buch "Die Löwin Elsa und ihre Jungen" entsteht. 1964 wird die Geschichte der Löwin Elsa von der BBC verfilmt.

1963 gab Adamson seinen Posten als Wildhüter auf und widmete sich nur noch der Beobachtung und Erforschung der Löwen.

Ab 1970 lebt Adamson im Kora-Nationalpark, der 1973 von der kenianischen Regierung als Schutzgebiet ausgewiesen und 1990 zum Nationalpark erklärt wurde.

Am 4. Januar 1980 wurde Adamson Frau Joy tot aufgefunden, sie war am Tag zuvor zu einer Abendwanderung von ihrem Camp in Shaba (Kenia) aus aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Ihre Wunden deuteten zunächst darauf hin, dass sie von Löwen angefallen und getötet worden wäre, doch bald darauf stellt man bei der Obduktion des Leichnams menschliches Verschulden fest. Paul Ekai, ein von Joy Adamson entlassener Angestellter, legt am 4. Februar 1980 ein Mordgeständnis ab. Er wurde am 28. Oktober 1981 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Am 20. August 1989 wurde George Adamson im Alter von 83 Jahren, von somalischen Wilderen ermordet und wurde in Kora unweit seines früheren Camps beigesetzt.


Zitate von George Adamson


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 20.08.2059 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation