Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Jorge Luis Borges

* 24.08.1899 - † 14.09.1986


Jorge Luis Borges wurde am 24. August 1899 in Buenos Aires als Sohn eines Lehrers geboren. Borges wurde in Genf, in der Schweiz, ausgebildet und lebte kurze Zeit in Spanien. 1921 kehrte er nach Argentinien zurück, wo er für mehrere literarische und philosophische Zeitungen unter anderem lyrische Werke über die Geschichte Argentiniens schrieb. Seine Sammlung beinhaltete „Fervor de Buenos Aires" ("Fervor of Buenos Aires", 1923), "Luna de enfrente" ("The Moon Opposite", 1925), und "Cuarderno San Martín" ("San Martin Notebook", 1929).

Nach einem Unfall 1930, bei dem er sich eine Kopfwunde zuzog, verlor er allmählich sein Augenlicht und nach seiner völligen Erblindung diktierte er seine Bücher, damit sie aufgeschrieben wurden. Trotzdem arbeitete er von 1938 bis 1947 in der Nationalbibliothek und diente von 1955 bis 1973 als deren Direktor. 1955 begann er an der Universität von Buenos Aires Englisch zu unterrichten.

Während dieser Jahre wendete sich Borges von der Poesie zur kurzen erzählenden Dichtung, für die er berühmt ist. „Ficciones" (1945; übersetzt ins Englische 1962) ist wahrscheinlich die bedeutendste Sammlung seiner Kurzgeschichten.

Weitere Werke von ihm waren "El Aleph" (1949; "The Aleph and Other Stories" 1933-1969, 1970), "El libro de arena" (1955; "The Book of Sand", 1977), "El hacedor" (1960; "Dreamtigers", 1964), "El libro de los seres imaginarios" (1967; "The Book of Imaginary Beings", 1969), und "El informe de Brodie" (1970; "Dr. Brodie's Report", 1972).

"Labyrinths" (1962) ist eine Sammlung von Geschichten und anderer Texte. Borges schrieb auch philosophische und literarische Essays wie zum Beispiel "Otras inquisiciones" (1952; "Other Inquisitions",1964).

Borges war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe war eine Katastrophe und er verarbeitete diese Erfahrungen in seinem Buch "In praise of the shadow". Seine zweite Frau war seine Sekretärin, die er erst kurz vor seinem Tod heiratete. Borges war sehr glücklich mit ihr und bezaubert von ihrer Fürsorge um ihn.

Jorge Luis Borges starb am 14. Juni 1986 in Genf.

1998 erschien unter dem Namen "Collected Fictions" die erste komplette Übersetzung seiner Werke ins Englische.


Zitate von Jorge Luis Borges


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 14.09.2056 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation