Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Charles Baudelaire

* 09.04.1821 - † 31.08.1867


Charles Pierre Baudelaire wurde am 9. April 1821 in Paris geboren. Charles Baudelaire besuchte das Collège Louis-le-Grand, er hatte eine unglückliche Kindheit und Jugend, denn 1827 verlor der sechsjährige Baudelaire seinen Vater. Bereits ein Jahr später, 1828, heiratete seine Mutter in zweiter Ehe einen General, dessen strenge Erziehung den Jungen bald rebellieren ließ.

Als er 1838 in der Pariser Bohéme untertauchte, schickte ihn sein Stiefvater auf eine Reise nach Kalkutta. Bei Mauritius verließ er jedoch das Schiff, kehrte nach Paris zurück und forderte die Auszahlung seines väterlichen Erbes. Da er das Geld schon bald für Alkohol, Drogen und Frauen ausgegeben hatte, ließ ihn sein Stiefvater für unmündig erklären.

Baudelaire betätigte sich nun als Journalist, Schriftsteller und Übersetzer, um jedoch sein finanzielles Problem in den Griff zu bekommen, betätigte er sich vorerst als Kunstkritiker.

1845 und 1846 veröffentlicht Baudelaire seine ersten bedeutenden Publikationen "Les salons", zwei Kunstkritik-Broschüren in denen er Bilder und Zeichnungen zeitgenössischer französischer Künstler wie Honoré Daumier, Édouard Manet und Eugène Delacroix diskutiert.

1848, als seine Übersetzungen der Werke des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe veröffentlicht wurden, feierte man Baudelaire als einen erfahrenen literarischen Handwerker. Durch diesen Erfolg angespornt und seine Begeisterung für Edgar Allan Poe, mit dem er sich in einer starke Affinität glaubte, übersetzte Baudelaire bis 1857 weitere Geschichten Edgar Allan Poes.

1857 erschien Baudelaires Hauptwerk, die Gedichtsammlung "Les fleurs du mal" (Die Blumen des Bösen) und wurde auch im literarischen Salon der Madame Sabatier, dem auch Flaubert angehörte, diskutiert. Sofort nach der Veröffentlichung verfolgte die französische Regierung Baudelaire und erhob Anklage wegen "Gefährdung der Sittlichkeit". Obgleich die Elite der französischen Literatur ihn unterstützte, wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt, und sechs Gedichte wurden in den folgenden Ausgaben verboten.

1860 veröffentlichte Baudelaire "Les paradis artificiels", ein selbstkritisches Buch, basierend auf seine eigenen Erfahrungen und inspiriert durch "Confessions of an English Opium-Eater" von Thomas De Quincey.

Seit 1864 lebte Baudelaire in Belgien und seine Krankheit, eine fortschreitende Lähmung und Sprachstörungen hinderten ihn an seiner weiteren Arbeit.

1866 kehrt Baudelaire durch seine Krankheit angeschlagen und völlig ausgezehrt nach Paris zurück.

Charles Pierre Baudelaire starb am 31. August 1867 in Paris.

Baudelaire gilt als Begründer des Symbolismus und prägte für seine Dichtung den Begriff "Moderne" (Darstellung der Schönheit und Morbidität von Großstadt und Technik und der Dimensionen des Bösen, Hässlichen und Abnormen).


Zitate von Charles Baudelaire

Insgesamt finden sich 121 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation