Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Harriet Beecher-Stowe

* 14.06.1811 - † 01.07.1896


Harriet Elizabeth Beecher Stowe wurde am 14. Juni 1811, als drittes von dreizehn Kindern des Predigers Lyman Beecher und dessen Frau Roxana Foote, in Litchfield / Connecticut geboren. Ihre Mutter starb als sie fünf Jahre alt war.

Einer ihrer Brüder war der liberale Prediger Henry Ward Beecher. Sie hatte weitere prominente Geschwister, ihren Bruder, Charles Beecher, ihre Schwester, Isabella Beecher Hooker und ihre Schwester die Schriftstellerin Catherine Esther Beecher.

In der von ihrer Schwester Catherine zu Boston gegründete Mädchenschule "Hartford Female Academy", wo Catherine unterrichtete, lernt Beecher Latein, Italienisch und Französisch. Außerdem musste sie bereits als Fünfzehnjährige an jüngere Kinder ihr gerade neu erworbenes Wissen weitergeben. Unter der Anleitung ihrer Schwester Catherine arbeitete sie als Hilfslehrerin.

1832 siedelte sie mit ihrem Vater nach Cincinnati über. Sie begann, Bücher für Kinder zu schreiben um ihr geringes Lehrerinnengehalt aufzubessern. Als Harriet Beecher jedoch am 8. März 1833 die Tageszeitung aufschlug, fand sie darin eine Vorankündigung der von ihr geschriebenen Buches "Das Erdkundebuch für Kinder", das hier als Werk ihrer Schwester Catherine angepriesen wurde.

Einige Wochen später unternahm sie eine Reise nach Kentucky, zu der sie von der Lehrer-Kollegin, Mary Dutton, überredet worden war. Die auf dieser Reise von ihr gesammelten Eindrücke schrieb Beecher später in "Uncle Tom's cabin" ("Onkel Toms Hütte") nieder.

Im August 1833 entdeckte sie im "Western Monthly Magazine" den Aufruf zu einem Erzählwettbewerb, sie schickte die Erzählung die "Unde Lot" ein. Beecher gewann den ersten Preis und die Story wurde im April 1834 in dem Magazin gedruckt. Neun Jahre später, 1843 erschien diese in dem Band "Mayflower".

Im Januar 1836 heiratete Harriet den Theologen Calvin Ellis Stowe, mit dem sie sieben Kinder hatte. Nach der Geburt des fünften Kindes erkrankte Beecher-Stowe über Monate und ihr wurde eine Kur in Brattleboro, Vermont, verordnet. Als sie nach Hause zurückkehrte, wurde sie zum sechsten Mal schwanger. Kaum hatte sie sich von dieser Geburt erholt, wütete in ihrer Stadt die Cholera und sie verlor ihr jüngstes Kind. Finanziell ging es der Familie zu dieser zeit immer schlechter.

1850 bekam Beecher-Stowe ihr siebentes und letztes Kind. Trotz aller familiären Belastungen, begann sie wieder zu arbeiten und unterrichtete englische Geschichte und schrieb Beiträge für Zeitschriften. Ebenfalls 1850 wurde ihr Mann Calvin E. Stowe an das theologische Seminar zu Andover berufen.

Das Jahr 1850 brachte eine entscheidende Wende in Beecher-Stowes Leben. Zu dieser Zeit trat das Gesetz zur Auslieferung entlaufene Sklaven an ihre früheren Besitzer für die Bürger der Nordstaaten in Kraft. Sie und ihr Mann Calvin verstecken eine Farbige, die von einer Plantage in Kentucky geflohen war und gesucht wurde.

Aufgrund eines Briefverkehrs mit ihrem Bruder Henry Ward Beecher entschloss sich Beecher-Stowe etwas zu diesem Thema zu schreiben. Im Frühjahr 1851 war das erste Kapitel ihrer Erzählung fertig. Sie las es ihrer Familie vor und schickte es dann an die angesehene Zeitung "National Era" in Washington. Die Redaktion schlug ihr vor, daraus einen Fortsetzungsroman zu machen, der drei Monate lang erscheinen sollte. Der Roman "Onkel Toms Hütte" füllte dann jedoch zehn Monate lang, vom 5. Juni 1851 bis April 1852, die "National Era". Beecher-Stowe erhielt für diese Arbeit 300 Dollar, exakt diese Summe war ihr ursprünglich für einen Drei-Monats-Vertrag zugesichert worden.

Für eine Buchveröffentlichung ihres Romans fand sich Anfangs kein Verlag, so lehnte ein großer Verlag in Boston das Manuskript ab, weil er fürchtete, das Buch könne ihm das Geschäft im Süden verderben. Es fand sich jedoch ein junger Verleger der bereit war das Risiko einzugehen. Im Januar 1853 war die Auflage von "Onkel Toms Hütte" in den Vereinigten Staaten auf 200000 angestiegen, und es gab Übersetzungen ins Deutsche und Französische.

Harriet reiste im Jahr 1853 erstmals nach Europa und wurde überall mit Ehrenbezeugungen überhäuft.

Harriet sah sich jedoch auch mit Gegnern konfrontiert, die ihr vorwarfen sie habe die Tatsachen verzerrt. Sie veröffentlichte ein zweites Buch mit dem Titel "A Key to Uncle Tom's Cabin" ("Der Schlüssel zu Onkel Toms Hütte"), in dem sie die Tatsachen und Dokumente vorlegte, auf die sich ihre Erzählung stützte. Die Autobiographie des Onkel Tom oder des Josiah Hanson, wie er eigentlich hieß, erschien 1879 in Boston.

Harriet Beecher-Stowe trug wesentlich dazu bei, dass am 31. Januar 1864 durch Kongressbeschluss die Sklaverei abgeschafft wurde.

Harriet Beecher-Stowe starb am 1. Juli 1896 in Hartford, Connecticut.


Zitate von Harriet Beecher-Stowe

Insgesamt finden sich 7 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation