Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

James Branch Cabell

* 14.04.1879 - † 05.05.1958


James Branch Cabell wurde am 14. April 1879, als jüngster Sohn des Arztes Robert Gamble Cabell, II (1847-1922) und dessen Ehefrau Anne Harris (1859-1915), die Tochter des Colonell und Mrs. James R. Branch, in der Franklin St. 101 in Richmonds geboren. Cabells Uhrgroßvater war William H. Cabell, von 1805-1808 Gouverneur von Virginia. Cabell hatte zwei Brüder, Robert Gamble Cabell, III (1881-1968) und John Lottier Cabell (1883-1946). Seine Eltern trennten sich später und wurden 1907 geschieden.

Von 1893 bis 1898 besuchte Cabell das "William- and Mary College", wo er in französisch und griechisch unterrichtet wurde. Als Student arbeitete Cabell kurz bei der "Richmond Times".

Anfang 1899 siedelte Cabell nach New York über, wo er zwei Jahre für den "New York Herald", kurze Zeit auch im Harlemer Büro, als Reporter arbeitete.

1901 kehrte Cabell nach Richmond zurück und arbeitete einige Monate im Team der "Richmond News". In den folgenden zehn Jahren schrieb Cabell viele Kurzgeschichten und Artikel für nationale Zeitschriften wie das "Harper's Monthly Magazine" und die "Saturday Evening Post".

Im April 1901 wurden Cabells erste Arbeiten, unter dem Titel "The Comedies of William Congreve" in der internationalen Ausgabe einer College Zeitung veröffentlich. Sein erstes Buch, "The Eagle's Shadow", erschien im Herbst 1904, nachdem im Sommer diesen Jahres einige Titel in der "Saturday Evening Post" veröffentlicht wurden.

1911 arbeitete Cabell, in der Kohlengrube seines Onkels James R. Branch in West Virginia, als Buchhalter. Nach seiner Rückkehr nach Richmond 1913, heiratete er Rebecca Priscilla Bradley Shepherd (1874-1949), eine Witwe mit fünf Kindern aus ihrer ersten Ehe. 1915 wurde Cabells Sohn Ballard Hartwell Cabell (1915-1980) geboren.

Bis 1918 hatte Cabell zehn größere Arbeiten veröffentlicht und fing an kritische Bewunderer. In einem Artikel der in diesem Jahr in der "New York Evening Mail" veröffentlicht wurde, beschrieb Henry Louis Mencken Cabell als einen "einzigartigen erstklassigen Schriftsteller", mit der Publikation von "Jurgen" 1919, wuchs Cabells Ansehen als Autor sprunghaft.

Am 14. Januar 1920 versuchte die "New York State Society for the Prevention of Vice" den Verleger Cabells, Guy Holt, durch die Androhung einer Geldstrafe bei Verstoßes gegen die Sittlichkeitsbestimmungen des New York Strafgesetzes, an der weiteren Veröffentlichung von "Jurgen" zu verhindern.

Die Kontroverse über die Anklage und den Versuch einer Zensur verschaffte dem schüchternen Cabell eine noch größere Bekanntheit und zahlreiche Schriftsteller verteidigten die künstlerische Freiheit und das Recht Cabells, "Jurgen" zu veröffentlichen. Zahlreiche Menschen lasen das Buch, weil es verboten worden war. Das Gerichtsverfahren zur Sittlichkeit des Buches "Jurgen" begann am 16. Oktober 1922 und endete drei Tage später mit dem Freispruch von allen Anklagepunkten.

Der vorsitzende Richter Charles C. Nott schrieb in seine Entscheidung, " ...das die meisten der gegen das Buch erhobenen Vorwürfe zutreffen könnten, und das bestimmte Passagen auch eine gewisse Unmoral vermittelten, sie dieses aber auf eine verschleierte und subtile Weise tun, und sehr zart übermittelt vermittelt werden" wie es dem schriftstellerischem Stil Cabells entspricht, "... das es sehr zweifelhaft ist, das das Buch von allen Lesern, gelesen und verstanden werden kann".

Während der zwanziger Jahre, setzte Cabell seine Arbeiten im Stil von "Jurgen", aus einer Kombination aus Satire, Symbolismus und Phantasie, fort. Cabell veröffentlichte eine Serie über eine mythisch mittelalterliche französische Provence, genannt "Poictesme" (Pwa-tem), in denen er die Mythen und Legenden, mit Wortspielen, Anagrammen und Allegorien vermischte. Der Name "Poictesme" bezeichnet ein Gebiet um die zwei Provinzen, Poitiers und von Angoulême, im Süden Frankreichs. Diese Arbeiten wurden schließlich Teil einer achtzehn bändigen Serie, aus der "The Biography of Manuel" entstand und dessen letzte Ausgabe 1930 veröffentlicht wurde. Zu den wohl zwei bekanntesten Büchern dieser Reihe gehören "The Cream of the Jest" (1917) und "Jurgen, a Comedy of Justice" (1919).

Cabell war ein geachteter Schriftsteller, und hatte Kontakte mit zahlreichen literarischen Künstlern unter anderem Henry Louis Mencken, Joseph Hergesheimer (1880-1954), Burton Rascoe, Theodore Dreiser (1871-1945), Sinclair Lewis, Francis Scott Fitzgerald, Carl Van Vechten zu seinen näheren Richmonder Freunden zählte Ellen Glasgow. Letztere kannte er schon seit seiner Schulzeit am "William- and Mary College", denn die beiden hatten nur wenige Straßen von einander entfernt gewohnt.

Er arbeitet von 1919 bis 1926 auch als Herausgeber der "Virginia War History Commission" und verband sich später gemeinsam mit Theodore Dreiser, Eugene O'Neil und anderen Künstlern zum Redaktionsausschuss der "American Spectator" (amerikanischen Zuschauer) (1932-1935).

Während der Kontroverse über "Jurgen" in den zwanziger Jahren wuchs Cabells Publikum stetig, doch in den dreißiger Jahren, mit Beginn der "New Deal" Politik des US Präsidenten Franklin Roosevelt 1933, begann der Einfluss seiner Bücher, die als stilistisch überholt galten, stark zu fallen.

1932 begann Cabell, in der Bemühung sich von seiner Vergangenheit los zu reißen, seine Arbeiten unter dem Namen Branch Cabell zu veröffentlichen. In den folgenden drei Dekaden schrieb Cabell fast zwanzig weitere Bücher, die er in einer Trilogie veröffentlichte.

1947 kehrte er mit der Publikation von "Let Me Lie" als James Branch Cabell zurück. Diese war der Anfang seiner fünften und letzten Trilogie und bestand teilweise aus autobiographischen Essays, gefüllt mit Erinnerungen aus Virginia.

Cabell lebte und arbeitete in diesen Jahren in der 3201 Monument Avenue in Richmond. Nachdem Cabell 1935 an Pneumonie erkrankte, verbrachte die Familie die meisten Wintermonate in St. Augustine in Florida. Während ihres Aufenthalts im Winter 1949 starb seine Frau an Herzversagen. Cabell heiratete 1950 in zweiter Ehe Margaret Waller Freeman (1893?-1983), die er bereits viele Jahre kannte.

1952 wurde die zweite Sammlung autobiographischer Essays, unter dem Titel "Quiet Please" veröffentlich.

James Branch Cabell starb am 5. Mai 1958 an einer zerebrale Blutung in seinem Haus in Richmond.


Zitate von James Branch Cabell


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 05.05.2028 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation