Sie befinden sich hier: navigationStartseite navigationAutoren-Index DnavigationDelon, Alain
Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Alain Delon

* 08.11.1935


Alain Delon wurde am 8. November 1935 in Sceaux bei Paris geboren. Delon arbeitete als Schlachterlehrling, Koch und Packer in Gemüsehallen. 1952 ging Delon im Alter von 17 Jahren nach Vietnam zur französischen Kolonialarmee.

Nach seiner Rückkehr 1956 nahm er Schauspielunterricht und wurde schließlich von der Schauspielerin Brigitte Auber und dem Regisseur Yves Allégret entdeckt und debütierte als "hübscher Junge" Ende der 50er Jahre im Kino. Bereits seine dritte Rolle in "Christine" mit Romy Schneider machte ihn bekannt und sein sexy Mörder an der Seite von Maurice Ronet in René Cléments "Nur die Sonne war Zeuge" zum Star.

Am 22. März 1959 verlobt sich Alain Delon offiziell mit Romy Schneider. Während dieser Zeit mach Alain Delon die Bekanntschaft mit Luchino Visconti. Visconti inszeniert für das Theâtre de Paris das elisabethanische Inzest-Drama "Schade, dass sie eine Hure ist" von John Ford, mit Romy Schneider und Alain Delon in den Hauptrollen. Vor allem die Zusammenarbeit mit Luchino Visconti in den Filmen "Rocco und seine Brüder" (1960) und "Der Leopard" (1962) machten ihn als ausgezeichneten Charakterschauspieler bekannt. Über sein gutes Aussehen hinaus avancierte er zum internationalen Star, drehte in Hollywood ("Zwei tolle Kerle in Texas") ebenso wie hinter dem Eisernen Vorhang ("Teheran 43"). Seinen Mythos begründete vor allem "Der eiskalte Engel" von Jean-Pierre Melville, der Alain Delon als unnahbaren und kaltblütigen Helden präsentierte. 1964 trennt sich Delon von Romy Schneider und die Verlobung wird annulliert.

Bereits 1968 gründete Alain Delon seine eigene Produktionsgesellschaft, die Adel-Film, die es ihm ermöglichte sich an zahlreichen Filmen finanziell zu beteiligen und eigene Pläne zu realisieren. Er und Jean-Paul Belmondo wurden die führenden Stars Frankreichs. Für Aufsehen sorgte er nicht nur auf der Leinwand, etwa als er splitternackt sowohl 1972 in Alain Jessuas "Der Schocker" und 1982 im ähnlich betitelten "Der Schock" von Robin Davis wirklich "alles" herzeigte. Auch seine zahlreichen Liebesabenteuer und die Verwicklung in einen Mordfall brachten ihn die Schlagzeilen. Halbpornographische Comics in Italien bedienten sich Alain Delons ebenso wie Skandalblätter auf der Suche nach intimsten Details.

1981 debütierte Alain Delon als Regisseur mit dem Film "Rette deine Haut, Killer" und mit Anfang der 80er Jahre verschrieb er sich fast ausschließlich anspruchslosen Action-Filmen und war bis auf wenige Ausbrüche wie "Reise in die Unendlichkeit" oder "Notre histoire" in anspruchslosen Rollen zu sehen.

Zitate von Alain Delon


Der Autor hat einer Veröffentlichung in unserem Archiv nicht bzw. noch nicht zugestimmt. Die Aphorismen dieses Autoren dürfen daher nicht veröffentlicht werden!