Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Denis Diderot

* 05.10.1713 - † 31.07.1784


Denis Diderot wurde am 5. Oktober 1713 in Langres (Champagne) als ältester Sohn eines wohlhabenden Messerschmiedemeisters geboren. Ab 1725 besucht Diderot das Jesuitenkollegs in Langres, von dem er 1728 an das Collège d'Harcourt in Paris wechselt und 1732 seine Prüfung ablegt. Nicht wie vorgesehen wollte Diderot Priester werden, sondern Schriftsteller und erhielt 1732 ein Magister der freien Künste an der Universität Paris.

1741 macht Diderot die Bekanntschaft mit Antoinette Champion, einer Wäscheverkäuferin. Als er 1743 den Segen seines Vaters für seine Heirat mit Antoinette Champion einholen will, lässt dieser ihn kraft seiner väterlichen Autorität in einem Kloster einsperren. Diderot kann jedoch nach einigen Wochen aus dem Kloster fliehen, kehrt nach Paris zurück und heiratet heimlich.

Allerdings findet er seine Frau nach der baldigen Geburt einer Tochter (die sehr schnell stirbt) offenbar langweilig und liiert sich 1745 nebenher mit einer gebildeten aventurière, Mme de Puisieux. Trotzdem hat er 1746 einen Sohn (der mit 5 Jahren sterben wird), 1750 einen weiteren Sohn (der sehr schnell stirbt) und 1753 seine Tochter Marie-Angegravelique (die als Einzige ihre Eltern überleben wird).

Bereits seit 1742 verbindet Diderot eine tiefe Freundschaft mit Jean-Jacques Rousseau. 1745 macht Diderot die Bekanntschaft mit Condillac und fasst den Plan der Encyclopegravedie, mit deren Entwurf er im darauf folgendem Jahr beginnt. Ebenfalls 1746 erscheinen "Pensèe philosophiques", die jedoch durch einen Beschluss des Parlaments verboten werden.

1746 erhält er von einem Buchhändler-Verleger den Auftrag, die kürzlich abgeschlossene "Cyclopedia or Universal Dictionary of the Arts and Sciences" zu übersetzen. Er beschließt, sie beträchtlich zu erweitern. Gemeinsam mit d`Alembert übernimmt Diderot 1747 die Herausgabe der französischen "Encyclopédie", für deren 33 Bände (erschienen 1751-72) er selbst mehrere tausend Artikel schrieb und den größten Teil der Bildtafeln entwarf. Daneben verfasste er philosophische Schriften wie "Der Traum d`Alemberts" und "Brief über die Blinden", der ihm nach seinem erscheinen 1749 wegen seiner materialistischen Gedanken eine von Juli bis November Gefängnisstrafe in Vincennes einbrachte.

1751 erscheinen die ersten beiden Bände der "Encylcopèdie ou Dictionnaire raisonné des arts et métiers, par une société de gens de lettres" und Diderot und d'Alembert werden zu Mitgliedern der Berliner Akademie der Wissenschaften ernannt. Die Jesuiten und die Sorbonne diagnostizieren eine unchristliche Tendenz des Ganzen und erwirken beim Conseil d'État ein Verbot. Trotz des Verbots erscheinen zwischen 1753-56 vier weitere Bände. Danach jedoch wächst der Druck der Gegner, einer unheiligen Allianz von neidischen Literaten und orthodoxen Frommen. 1758 wird das Verbot erneuert, 1759 setzt Papst Clemens VII das Werk auf den Index.

In der im Jahr 1752 erscheinenden Schrift Pensèe sur l'interpretation de la nature, betätigt sich Diderot als Naturwissenschaftler und plädiert in dieser für das Prinzip des Experiments, anstatt der oft nur pseudo-rationalen Naturerklärungen der Cartésiens, d. h. der rationalistischen Denker im Gefolge von René Descartes (1596-1650).

1755 beginnt Diderot eine freundschaftliche Beziehung zu Sophie Volland. Im darauf folgendem Jahr beginnt Diderot seine Mitarbeit an Friedrich Melchior Grimms Correspondance Littegraveraire, dessen Bekanntschaft er bereits 1750 gemacht hatte. Im darauf folgendem Jahr kommt es zu einer Auseinandersetzung mit Jean-Jacques Rousseau und zum Bruch der Freundschaft. 1757 erscheint Le fils naturel (Der natürliche Sohn) und 1758 veröffentlicht Diderot das Dramas Le père de famille (Der Hausvater), zusammen mit seiner Abhandlung über die dramatische Poesie. 1761 wird Père de famille erstmals in Paris aufgeführt, nachdem es im Jahr zuvor in Marseille uraufgeführt worden war.

1765 erwirbt Katharina II von Russland pro forma Diderots Bibliothek, für die sie ihn als Bibliothekar anstellt. 1767 Diderot wird zum Mitglied der Akademie der Künste in St. Petersburg ernannt.

1769 beendet Diderot die dreiteilige Dialogfolge Le rêve de d'Alembert über die Entstehung des Lebens aus der Materie und des Denkens aus der Empfindung, die aber erst 1830 erscheinen. Im darauf folgendem Jahr reist Diderot nach Bourbonne und verfasste Les deux amis de Bourbonne sowie Entretien d'unpére avec ses enfants, die durch die Correspondance litteraire verbreitet werden. 1772 entschließt sich Diderot zur Mitarbeit an der Histoire des deux Indes des Abbè Raynal und verfasste den Supplèment au voyage de Bougainville.

Während des Jahres 1773 arbeitet Diderot an seinem Roman "Jacques der Fatalist" und unternimmt eine Reise nach Russland mit Zwischenaufenthalt in Den Haag. In Pempelfort begegnet Diderot Friedrich Heinrich Jacobi. Nach seiner Rückreise aus Russland über Holland, versuchte Diderot in Hamburg Kontakt zu Philipp Emanuel Bach aufzunehmen.

Denis Diderot starb am 31. Juli 1784 in Paris.


Zitate von Denis Diderot

Insgesamt finden sich 284 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation