Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Benjamin Disraeli

* 21.12.1804 - † 19.04.1881


Benjamin Disraeli wurde am 21. Dezember 1804 in London geboren und entstammt einer jüdisch-italienischen Familie. Im Alter von 17 Jahren begann Disraeli eine Lehre in einer Londoner Anwaltskanzlei. Wenig später erlitt Disraeli bei einigen Aktienspekulationen hohe finanzielle Verluste und um seine Schulden zurückzahlen zu können, begann er, Romane zu schreiben.

Sein erster Roman, "Vivien Grey" erschien 1826 und hatte Erfolg und in den nächsten Jahren folgten weitere Romane. In denen Disraeli die aktuellen politischen und sozialen Fragen behandelte und seine politische Einstellung deutlich zum Ausdruck brachte.

1830 bereiste Disraeli Spanien, den Balkan, die Türkei und die Levante. Nach seiner Rückkehr entschloss sich Disraeli seine Karriere in der Politik zu machen. Zwischen 1832 und 1835 kandidierte Disraeli ohne Erfolg für einen Parlamentssitz, zuerst als Radikaler und dann dreimal für die Konservativen.

Trotz dieser Niederlagen machte sich Disraeli durch eine Reihe von Artikeln für die Zeitung "The Times", in denen er die Grundlagen seiner konservativen Philosophie vorstellte, einen Namen. In den Wahlen von 1837, nach der Thronbesteigung Königin Viktorias, gewann Disraeli endlich einen Sitz im Unterhaus. Mit seiner Antrittsrede hätte er sich allerdings beinahe die Karriere zerstört, denn Seine extravagante Ausdrucksweise und seine geschniegelte Kleidung wurden vom Unterhaus mit höhnischem Gelächter quittiert. Aber nach und nach erwarb sich Disraeli im Parlament Respekt; ein Kabinettssitz blieb ihm 1841 in der konservativen Regierung von Sir Robert Peel jedoch noch verwehrt. Disraeli kämpfte um Unterstützung für seine Reformpolitik. Disraeli favorisierte hierbei Arbeiter, aber auch den Landadel und die Kirche gegen die neue, reiche Unternehmerschicht, die den liberalen Whigs zuneigte.

Mit seinen Romanen "Coningsby, or the Younger Generation" (1844, Coningsby oder Die neue Generation) und "Sybil, or the Two Nations" (1845, Sybil oder Die beiden Nationen) machte Disraeli erneut auf aktuelle politische und soziale Probleme aufmerksam. Diese Romane steigerten zugleich sein Ansehen im Parlament, besonders bei der so genannten Young-England-Gruppe, die gegen Peels Konservatismus opponierte. Als Peel 1846 die Aufhebung der Corn Laws (Getreidezollgesetze) zugunsten des Freihandels durchsetzte, gewann Disraeli durch seine redegewandten Angriffe auf Peel die Führung der Protektionisten, der Gegner des Freihandels. Im folgenden Jahr konnte die Konservative Partei, gespalten in Freihandels-Befürworter unter Peel und Protektionisten unter Disraeli, die Parlamentswahlen nicht mehr gewinnen. Disraeli unterstützte jetzt den liberalen Premierminister Lord John Russell, als der 1847 das Verbot aufhob, das Juden vom britischen Parlament ausgeschlossen hatte. In den konservativen Regierungen Derby war Disraeli 1852, von 1858 bis 1859 und von 1866 bis1868 Schatzkanzler.

1859 brachte Disraeli als Führer der Konservativen im Unterhaus einen Gesetzesentwurf ein, demzufolge alle Steuerzahler das Wahlrecht erhalten sollten. Der Entwurf wurde abgelehnt, aber 1867 konnte Disraeli dann doch die weitaus demokratischere Reform Bill durchsetzen. Als Derby 1868 als Premierminister zurücktrat, wurde Disraeli sein Nachfolger. Wenig später verloren die Konservativen die Parlamentswahlen und blieben sechs Jahre lang in der Opposition zur liberalen Regierung von Premierminister William Ewart Gladstone. Mit der Wahl von 1874 kamen die Konservativen wieder an die Macht; Disraeli wurde, unterstützt durch Königin Viktoria, Premierminister. Disraeli verfolgte eine imperialistische Expansionspolitik und so nahm er zum Beispiel, um die "Lebensader" des Empire zu schützen, 1875 auf eigene Verantwortung vier Millionen Pfund Sterling auf, um vom Khediven von Ägypten einen Anteil von 40 Prozent der Aktien am Suezkanal zu erwerben. 1876 schuf er für die Königin den Titel Kaiserin von Indien und betonte damit den imperialen Anspruch seiner Politik. Im gleichen Jahr adelte ihn Viktoria in Anerkennung seiner Dienste zum Earl of Beaconsfield.

Seinen größten außenpolitischen Triumph feierte Disraeli 1878 als britischer Generalbevollmächtigter beim Berliner Kongress, auf dem die Grenzen in Südosteuropa nach der Niederlage des Osmanischen Reiches im Russisch-Türkischen Krieg von 1877/1878 neu gezogen wurden. Während des Krieges hatte Disraeli alles darangesetzt, damit Russland keine strategischen Vorteile im Mittelmeerraum gewinnen konnte und unter anderem im Februar 1878 die britische Flotte in die Dardanellen entsandt. Auf dem Berliner Kongress brachte er Russland durch geschickte diplomatische Manöver um viele Vorteile des Sieges. Zurück in England behauptete er, einen „ehrenhaften Frieden" erkämpft zu haben. Als Belohnung bot ihm die Königin ein Herzogtum an, das er aber ablehnte.

Benjamin Disraeli I. Earl of Beaconsfield starb am 19. April 1881.


Zitate von Benjamin Disraeli

Insgesamt finden sich 86 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation