Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Thomas Stearns Eliot

* 26.09.1888 - † 04.01.1965


Thomas Stearns Eliot wurde am 26. September 1888, als Sohn des Geschäftsmanns und Dichters, Henry Eliot und dessen Ehefrau Charlotte, in Saint Luois, Missouri, geboren. Hier verbrachte Eliot, calvinistisch erzogen, seine Kindheit und Jugend.

In den Jahren von 1906 bis 1909 studierte Thomas Stearns Eliot an der Harvard Universität Philosophie. Eliot war außergewöhnlich gebildet und beschäftigte sich unter anderem mit der englischen und europäischen Literatur sowie der östlichen und westlichen Philosophie und Religion. 1910 entschloss sich Thomas Stearns Eliot sein Studium an der Harvard Universität zu unterbrechen und sich nach Europa zu begeben, wo er seine Studien in Paris und München fortsetzt. 1911 kehrt Eliot nach Harvard zurück und verlässt 1914 nach seiner Graduierung die Harvard Universität. Ebenfalls in diesem Jahr beginnt Eliot mit der Arbeit über die Philosophie von Francis Herbert Bradley.

Noch in diesem Jahr reist Eliot nach Deutschland um hier seine Studien fortzusetzen. Sein Vorhaben musste er jedoch durch den Ausbruch des I. Weltkrieges unterbrechen. Eliot begab sich nach England, wo er sich in Oxford niederlässt. Im Juni des Jahres 1915 wird "Prufrock" in Chicago veröffentlicht und im Juli 1915 heiratete Eliot Vivien Haigh-Wood.

Aufgrund seiner Anstellung als Lehrer und Rezensent siedelt Thomas Stearns Eliot 1915 nach London über, und beendet seine Thesen über die Philosophie von Francis Herbert Bradley.

Während seiner Zeit in Oxford, hatte Eliot die Bekanntschaft mit Ezra Pound gemacht, auf dessen Betreiben hin er im Juni 1917 seine frühen Gedichte veröffentlicht. 1917 erhält Eliot eine Anstellung bei der Lloyd Bank in London, bei der er bis 1920 beschäftigt ist. In dieser Zeit ist Eliot Mitherausgeber der literarischen Zeitschrift "Egoist", für die er zahlreiche Leitartikel und Rezensionen schreibt.

Seit 1921 ist Thomas Stearns Eliot als Korrespondent für die Zeitschrift "The Dial" tätig und im darauf folgendem Jahr für die Zeitschrift "Revue Française". Ebenfalls 1922 gründet Eliot die Zeitschrift "The Criterion" für die er bis 1939 als Herausgeber tätig ist.

Mit der Veröffentlichung seines Werkes "Das wüste Land" wird Eliot 1922 zum maßgeblichen Repräsentanten der modernen angloamerikanischen Lyrik. Ausgehend von den literarischen Klassikern (Vergil, Dante, Shakespeare) schuf er eine im Versmaß freie, abstrakte Lyrik und gab der englischen Sprache neue Impulse.

Von 1925 an war er Mitarbeiter im Verlag "Faber und Faber". Mit dem Erwerb der britischen Staatsbürgerschaft trat Thomas Stearns Eliot 1927 zur anglikanischen Hochkirche über. Auf der Grundlage des christlichen Humanismus entstanden seine Dichtung "Vier Quartette" (1936-42) und das christliche Märtyrerdrama "Mord im Dom" (1935) sowie die Gesellschaftskomödien "Die Cocktailparty" (1950) und "Ein verdienter Staatsmann" (1959).

1947 starb, nach langer Krankheit, Eliot´s erste Frau Vivien Eliot. 1948 erhielt Eliot den Nobelpreis für Literatur. 1957 heiratet Eliot in zweiter Ehe Valerie Fletcher.

Thomas Stearns Eliot starb am 4. Januar 1965 in London.


Zitate von Thomas Stearns Eliot


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 04.01.2035 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation