Sie befinden sich hier: navigationStartseite navigationAutoren-Index EnavigationEpiktet
Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Epiktet

* um 50 - † 138


Epiktet wurde zwischen 50 und 60 n.Chr. in Hierapolis (Phrygien), dem heutigen Pamukkale in der Türkei, geboren. - Sein Name bedeutet "der Hinzuerworbene"

Durch welche Umstände Epiktet Sklave des mächtigen Epaphroditos, dem Vertrauten und Leibwächter Neros, wurde und ob sein lahmes Bein wirklich der Grausamkeit seines Herrn zu verdanken war, ist nicht sicher bekannt. Es war in jener Zeit durchaus üblich, dass sich reiche Römer einen gebildeten Sklaven hielten, so überrascht es auch nicht, dass der Sklave Epiktet Schüler des hoch geachteten Stoikers G. Musonius Rufus wurde.

Nach seiner Freilassung begann er die stoischen Lehren zu verkünden. Etwa um das Jahr 90 herum wurde er, ähnlich wie vor ihm Seneca und Musonius, mit anderen Philosophen durch ein Dekret des Kaisers Domitian aus Italien verbannt. Epiktet ließ sich in Nikopolis (Epirus) nieder und gründete eine bald weithin berühmte Schule, die er bis zu seinem Tod leitete.

Epiktet selbst, wie auch seine Lehren, waren hoch angesehen und so ist gesichert, dass Kaiser Hadrian ihn persönlich kannte und schätzte, ebenso bewunderte ihn Marc Aurel. Vom heiligen Aurelius Augustinus ist uns das Urteil überliefert, Epiktet sei der edelste der Stoiker. Solche Urteile beziehen sich sicherlich auch auf Epiktets kynisch-asketische Lebensführung. Eine Lampe aus Ton, ein Strohsack, eine Decke und eine Bank, das soll sein ganzer Besitz gewesen sein. Epiktet´s Armut war Ausdruck der Entscheidung, sich auf das Wichtige im Leben auszurichten. Er hatte nicht wie Seneca das Problem, als Reicher die Tugend der Bedürfnislosigkeit vertreten zu müssen.

Epiktet verzichtete wie sein großes Vorbild Sokrates darauf, seine Lehren aufzuschreiben. Deshalb sind wir im wesentlichen auf die Mitschriften eines seiner Schüler angewiesen. Flavius Arrianus, der später als Politiker und Biograph Alexanders bekannt werden sollte, notierte die Diatriben seines Lehrers so wortgetreu, dass der lebendige Charakter dieser weit verbreiteten Lehrform ebenso erhalten blieb wie die Verwandtschaft zu den sokratischen Dialogen.

Epiktet starb 138 n.Chr. in Nikopolis (Epirus).


Zitate von  Epiktet

Insgesamt finden sich 137 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation