Sie befinden sich hier: navigationStartseite navigationAutoren-Index EnavigationEpikur
Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Epikur

* 342/341 v. Chr. - † 270 v. Chr.


Epikur wurde im Winter 342/341 v. Chr. als Sohn des Atheners Neokles geboren, der seit etwa 352 v. Chr. als Kolonist auf Samos ansässig war und als Elementarlehrer so wenig verdiente, dass seine Frau Chaerestrate von Haus zu Haus zog und mit dem Hersagen mystischer Sprüche zur Vertreibung böser Geister ein Zugeld verdienen musste.

Mit 14 Jahren las Epikur in der Schule die Theogonie Hesiods, und da dort alle Dinge aus der "gähnenden Leere", dem Chaos, abgeleitet wurden, fragte er, woher denn das Chaos stamme. Als seine Lehrer ihm keine hinreichende Antwort geben konnten, wandte er sich von dieser Stunde an der Philosophie zu. Er lernte zunächst beim Platoniker Pamphilos, wechselte dann aber bald ins kleinasiatische Teos zu Nausiphanes über, einem Anhänger Demokrits, der ihn in die Atomlehre, Ethik und Logik einführte.

Mit 18 kam er nach Athen um dort seiner Dienstpflicht als Ephebe Genüge zu leisten. Das war eine zweijährige Übungszeit im Gymnasium zur militärischen Ausbildung, die durch die Mündigkeitserklärung und Aufnahme in die Bürgerliste ihren Abschluss fand.

Nach der Ableistung seiner Ephebenzeit starb 323 v. Chr. Alexander der Grosse und die Athener nutzten die Gelegenheit zu einer Erhebung gegen die makedonische Herrschaft, die jedoch in einer völligen Niederlage endete. Als Folge des Aufstands wurde auch Epikurs Vater als athenischer Kolonist von seinem Besitz in Samos vertrieben und emigrierte nach Kolophon bei Ephesos (Kleinasien).

322 v. Chr. kehrte Epikur dann zu seinen Eltern nach Kolophon zurück und in der folgenden Dekade vertiefte er seine philosophischen Kenntnisse und schuf die Grundlagen für das eigene System.

Im Jahre 310/309 v. Chr. erscheint Epikur als Lehrer der Philosophie zuerst in Mytilene auf Lesbos und später in Lampsakos am Hellespont, wo er einige Jahre wirkte und mit Metrodor, Polyaen, Idomeneus und Leonteus seine treuesten Jünger gewann. Im Jahre 306 v. Chr. begab sich Epikur nach Athen und gründete dort seine eigene Schule. Epikurs Schule erhielt ihren Namen von dem Garten, den er in Athen erworben hatte, und seine Jünger wurden "Die aus dem Garten" genannt.

Vierzig Jahre lang blieb Epikur der geistige Mittelpunkt des "Gartens" und man hielt enge und herzliche Verbindung zu den Gruppen Gleichgesinnter auf den Inseln und in Kleinasien, die Epikur zwei- oder dreimal aufsuchte. Recht streng aber sonderte man sich von der unbelehrten und unbelehrbaren Menge ab, wodurch Epikurs' Schule etwas Sektenhaftes bekam.

Um 270 v. Chr. herum starb Epikur nach langem, schmerzhaftem Leiden. Sein Testament setzte Hermarchos von Mytilene zum Nachfolger und Schulhaupt ein.


Zitate von  Epikur

Insgesamt finden sich 253 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation