Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Duke Ellington

* 29.04.1899 - † 24.05.1974


Edward Kennedy "Duke" Ellington, am 29. April 1899 in Washington geboren, stammte aus einer gutbürgerlichen Familie. Zunächst arbeitete er als Plakatdrucker und Graphiker, bis Fats Waller den begabten Amateurmusiker dazu überredete, nach New York zu gehen. Bald schon hatte er eine eigene Gruppe, mit der er sich 1927 in den legendären "Cotton Club" hocharbeitete.

Hier kamen die ersten Radioauftritte und schließlich ab 1943 Gastspiele in der "Carnegie Hall". Großen Eindruck machte er bei einem Auftritt 1933 vor der königlichen Familie in England - ein Meilenstein auf dem dornigen Weg der Emanzipation schwarzer Musiker. Nicht sein Klavierspiel machte ihn zum Star, sondern sein Talent als Bandleader, Arrangeur und Dirigent. Seine Arrangements schrieb er für ein großes Ensemble von Solisten, ohne sie in ihrer Improvisation einzuengen.

So zog er immer wieder ausgeprägte Individualisten in sein Orchester. Der von ihm geschaffene "mood style" prägte die Tanzmusik der Swing-ära. Ab 1940 versuchte Ellington immer wieder, in größeren symphonischen Werken angloafrikanische Musik mit der europäischen Tradition zu verbinden, doch im Gedächtnis sind vor allem seine zahlreichen Standarts, wie seine Erkennungsmelodie "Take the A-train".

Edward Kennedy "Duke" Ellington starb am 24. Mai 1974 in New York.


Zitate von Duke Ellington


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 24.05.2044 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation