Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Karoly Gundel

* 23.09.1883 - † 28.11.1956


Károly Gundel wurde am 23. September 1883, als dritter Sohn von Janos Gundel, in Budapest geboren. Sein Vater war 1857 im Alter von 13 Jahren aus dem bayrischen Ansbach nach Buda übergesiedelt und war selbst in der Gastronomie tätig.

Als Kind verdiente sich Károly Gundel als Brotjunge sein Taschengeld. Nach dem Besuch der kaufmänni-schen Schule begann Károly Gundel seine Ausbildung im Betrieb seines Vaters. Um sich beruflich weiter zu entwickeln begab er sich 1900 auf Wanderschaft durch Deutschland, die Schweiz, Frankreich und Eng-land. Károly Gundel beherrschte vier Fremdsprachen.

1906 wurde Károly Gundel zum Sekretär der Internationalen Schlafwagengesellschaft und 1908 wurde er Direktor eines Hotels in Lomnici in der Tatra. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn pachtete Károly Gun-del im Oktober 1910 das Restaurant von Wampetich im Stadtwald von Buda.

Von 1920 bis 1925 pachtete Károly Gundel das Restaurant des Hotels Royal und von 1927 bis 1948 die Restaurants im Hotel Gellert. Károly Gundel war Mitglied zahlreicher Fachkommissionen und Verbände unter anderem Präsident des Gaststättengewerbes.

Während des II. Weltkrieges verlor er fast sein gesamtes Vermögen. Begann jedoch nach dem Ende des Krieges mit ungebrochenem Elan wieder zu arbeiten. Bereits im Sommer des Jahres 1945 eröffnete er das Restaurant im Stadtwald von Budapest und im August des darauf folgenden Jahres das Restaurant Gellert. Mit der Machtübernahme der Sozialisten wurden 1949 beide Restaurants verstaatlicht.

Károly Gundel hatte insgesamt 13 Kinder und wohnte mit der Familie im Obergeschoss der Gaststätte. Bereits 1948 hatte er sein Augenblick verloren und konnte nicht mehr arbeiten, seine Frau begutachtete daher täglich alle Speisen.

Károly Gundel sammelte leidenschaftlich Kochbücher aus allen Zeiten und Ländern und entwickelte zahl-reiche neue Speisen, unter anderem die Gundel-Palatschinken mit Nuss-Rosinen-Rum-Füllung und Rum-Schokoladensoße.

Nach zahlreichen Operationen starb Károly Gundel am 28. November 1956 in Budapest an Krebs.

Veröffentlichungen:

  • "Kleines ungarisches Kochbuch" - 1937
  • "Die Kunst, Gäste zu empfangen"
  • "Das Gaststättengewerbe"
  • "Die ungarische Küche" 1937
  • "Die Entwicklung der ungarischen Küche bis zum Ende des 18. Jahrhunderts" - 1943


Zitate von Karoly Gundel


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 28.11.2026 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation