Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Joseph Henry

* 17.12.1797 - † 13.05.1878


Joseph Henry wurde am 17. Dezember 1797, als Sohn von William Henry und Ann Alexander Henry, in Albany (New York) geboren. Sein Vater verstarb bereits sehr früh, sodass der kleine Henry seine Kindheit bei seiner Großmutter in Galway, New York, verlebt.

Nach dem Besuch der Schule arbeitete er in einem Gemischtwarenladen und im Alter von dreizehn Jahren begann Henry eine Lehre zum Uhrmacher und Silberschmied.

Sein eigentliches Interesse galt zu dieser Zeit dem Theater und der Schauspielerei, erst ein Buch mit Vorträgen über wissenschaftliche Themen mit dem Titel "Popular Lectures on Experimental Philosophy" weckte bei dem 16jährigem Henry das Interesse an der Wissenschaft.

Die Familie war so arm, das Henry ab 1819 die Albany Academy besuchen konnte, ohne ein Schulgeld zahlen zu müssen. Henry beabsichtigte Medizin zu studieren, nachdem man ihn 1824 jedoch als Assistentsingenieur für den Straßenbau zwischen dem Hudson River und Lake Erie berufen hatten, wuchs ein Interesse an den Ingenieurwissenschaften.

1826 wurde er zum Professor für Mathematik und Naturphilosophie an der Albany Academy berufen.

Henry bebann 1827 mit ersten Versuchen mit der Elektrizität. Er experimentierte mit Elektromagneten, die bereits im Jahr 1823 von Briton William Sturgeon entwickelt worden waren, und verbesserte diese. Henry konnte bis 1829 Elektromagneten mit großer Kraft und Wirksamkeit entwickeln, die dem Prinzip derer entsprachen, die später in Dynamos und Motoren verwendet wurden. Ferner entwickelte er Elektromagneten, die in der Lage waren, Eisen zu magnetisieren, obwohl sie von der Stromquelle entfernt waren.

Im Jahr 1831 gelang es ihm, noch vor Samuel Morses, den ersten praktisch verwendbaren elektromagnetischen Telegraphen zu entwickeln. Im American Journal of Science lieferte Henry 1831 den Nachweis, dass durch den elektrischen Telegraphen zwischen zwei entfernten Orten Nachrichten ausgetauscht werden können.

1832 wurde Henry zum Professor der Naturphilosophie am Princeton College in New Jersey berufen und blieb dort bis 1837. Noch vor bevor der britische Physiker Michael Faraday seine Entdeckung des elektromagnetisch erzeugten Stromes verkündete, hatte Henry die Prinzipien der elektromagnetischen Induktion entdeckt. Einzig und allein der Umstand, dass Faraday seine Entdeckungen zuerst veröffentlichte, führte dazu das letzterer als Entdecker gilt. Das Phänomen der Selbstinduktion, das Henry im Jahr 1832 nachwies, gilt jedoch als seine Entdeckung. Zu seinen Ehren ist die SI-Einheit der elektrischen Induktivität mit Henry (Einheitenzeichen H) benannt worden.

Bereits 1831 erfand und erbaute Henry auch einen der ersten Elektromotoren und 1842 entdeckte er die Schwingungen bei elektrischen Entladungen.

1837 unternahm Henry eine längere Studienreise nach Europa.

1846 wurde Henry zum ersten Sekretär des Neugegründeten Smithsonian Institution in der Bundeshauptstadt Washington und kann als geistiger Vater dieser Einrichtung gelten. In diesen Positionen war er bis zu seinem Tod 1878 tätig.

Unter seiner Direktion entfaltete das Institut Aktivitäten in vielen wissenschaftlichen Bereichen. Er organisierte meteorologische Studien am Smithsonian Institut und verwendete als erster den Telegraphen, um Wetterberichte zu übermitteln. Er hielt die täglichen atmosphärischen Bedingungen in einer Karte fest und wagte aufgrund der meteorologischen Daten Wettervorhersagen. Die meteorologische Arbeit am Smithsonian Institut führte zum Aufbau des amerikanischen Wetteramtes.

In 1848 arbeitete Henry mit Professor Stephen Alexander zusammen, um die relativen Temperaturen der Sonnenoberfläche zu ermitteln. Mit einem Thermopile konnten sie feststellen, dass die Sonnenflecken kühler waren als die umliegenden Regionen.

1849 wurde Henry zum Vorsitzenden der American Association for the Advancement of Science (Amerikanische Vereinigung zur Förderung der Wissenschaften) ernannt. 1869 wurde er Präsident der 1863 Neuorganisierten amerikanischen Akademie und wirkte seit 1871 als Vorsitzender des wichtigen Leuchtturmdepartements.

Darüber hinaus war Henry der Gründer der American Association for the Advancement of Science (Amerikanische Vereinigung zur Förderung der Wissenschaften) und von 1868 bis 1878 Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Joseph Henry starb am 13. Mai 1878 in Washington (USA).


Zitate von Joseph Henry

Insgesamt findet sich 1 Text im Archiv.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation