Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Helen Keller

* 27.06.1880 - † 01.06.1968


Helen Keller wurde am 27. Juni 1880 in Tuscumbia, Alabama, USA, geboren. Man hat nie erfahren, an welcher Krankheit sie mit 19 Monaten litt. Aber als das Fieber zurückging, verlor sie ihre Sehkraft und kurz darauf ihr Gehör.

Während der Kindheit lernte sie etwa 60 Zeichen zur Kommunikation, z.B. " Brille" bedeutete "Vater". Sie konnte sich zwar notdürftig verständigen, aber ihre Frustration wuchs. Im Sommer 1886 wandten sich ihre Eltern verzweifelt an Alexander Graham Bell - der Erfinder des Telefons -, der sie an das Perkinsche Institut in Boston verwies. Dessen Direktor, Herr Anagos, vermittelte sie an Annie Mansfield Sullivan. Sie kam am 3. März 1887 als Lehrerin zu den Kellers. Helen gab ihr den Spitznamen "Teacher".

Gleich bei ihrer Ankunft begann sie mit der Erziehung. Sie brachte Helen eine Puppe mit und buchstabierte ihr das Wort in die Hand. Dieses Fingerspiel interessierte Helen und sie lernte rasch neue Worte.

Teacher, die es als ihre Lebensaufgabe betrachtete, Helen zu erziehen, sah, dass es viel Disziplin und Strenge - auch im Familienkreis - erforderte. Sie wohnte mit Helen für einige Zeit separat in einem Gartenhäuschen, erzog sie streng und brach ihren beinahe störrischen Widerstand. Nach einiger Zeit war Helen auch bereit, Zärtlichkeiten zu akzeptieren. Teacher erklärte ihr mit Hilfe des Fingeralphabets Dinge und Vorgänge der Natur. Helen sog alles wissbegierig auf. Mit Hilfe von Buchstabenschablonen aus Holz lernte sie schreiben.

Im Mai 1888 reiste sie mit dem Zug nach Washington und wurde von Präsident Cleveland im Weißen Haus empfangen. Größeren Eindruck auf sie machte allerdings das Blindeninstitut in Boston, da sie jetzt mit sehr viel mehr Menschen kommunizieren konnte.

In Boston lernte sie auch zu sprechen, indem sie die Hand auf das Gesicht und auf den Hals der Sprachheillehrerin Frau Fuller legte. Sie nahm ein paar Französischstunden, lernte etwas Deutsch und sogar einige lateinische Wörter.

Mit den Fähigkeiten wuchs auch ihr Bekanntheitsgrad. Sie bekam Briefe aus aller Welt, die Zeitungen rissen sich um ihre Geschichte.

1884 lernte sie Deutsch und Latein in einer Schule für Taubstumme in New York. Sie konnte sogar den " Wilhelm Tell" und mehrere Kapitel auch Cäsars "Gallischer Krieg" lesen. Um die Jahrhundertwende begann sie sich für Politik zu interessieren. Sie setzte sich durch Zeitungsartikel für unterdrückte Menschen und Völker ein.

1900 wurde Helen als Studentin an der Redecliff Universität immatrikuliert und promovierte schließlich zum Dr. phil.. Während ihrer Collegezeit begann sie, Geschichten aus ihrem Leben aufzuschreiben. Von einer Zeitschrift wurden ihr 3000 Dollar dafür geboten. Der Lektor John Macy half ihr beim Verlegen eines Buches. Ihre autobiographischen Bücher "Geschichte meines Lebens" (1903), "Meine Welt" (1908) und "Dunkelheit" (1909) machten sie weltberühmt.

Im Jahre 1904 begann Helen sich mit den Problemen der Blinden zu beschäftigen und begann gegen die Verachtung und Grausamkeit den Blinden gegenüber anzugehen. Sie sprach in 123 Städten auf 249 Versammlungen zu 250.000 Menschen. Da sie noch nicht ausgereift sprechen konnte, diktierte sie Annie ihre Sätze mittels Fingeralphabet. Zusätzlich besuchte sie Wohltätigkeitsveranstaltungen und schrieb viele Briefe.

John Macy heiratete Annie Sullivan am 2. Mai 1905. John ging weiter seiner Tätigkeit in Boston nach, Annie erledigte die Einkäufe und Helen besorgte die Hausarbeit. 9 Jahre später trennten sich John und Annie aus ungeklärten Gründen. Annie litt sehr unter der Trennung.

Im 1. Weltkrieg war Helen neutral eingestellt, brachte aber Deutschland, dem Land Goethes und Beethovens, Sympathien entgegen. Während des Krieges schloss ihr sich Polly Thompson als Assistentin an.

Sie traf viele berühmte Menschen, Ex-Präsident Taft, den Erfinder Thomas Alfa Edison, Dr. Maria Montessori, die italienische Pädagogin, Autobauer Henry Ford, den Komiker Charlie Chaplin.

Zwischen den Weltkriegen war Helen sehr aktiv. Sie reiste nach Europa (England, Schottland, Jugoslawien, Frankreich) und hielt Vorträge. Schockiert von den Vorgängen befürchtete sie einen weiteren Krieg.

Der Gesundheitszustand von Annie Sullivan verschlechterte sich zusehends. 1929 musste ihr rechtes Auge entfernt werden, das linke Auge hatte eine Sehkraft von 10% und jetzt war Helen ihre Pflegerin.

Am 1. April 1937 reiste sie nach Japan. Sie rief zum Boykott von Deutschland auf, wobei sie sich gegen die Einmischung der USA einsetzte.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde sie von Papst Pius XII empfangen. 1948 reiste sie nach Australien und Neuseeland. 1951 besuchte sie Südafrika, 1952 Ägypten, Israel, Syrien und Jordanien. In den folgenden Jahren fuhr sie nach Südamerika, Indien, Japan und Skandinavien.

Polly Thompson starb am 21. März 1960 nach schwerer Krankheit. Im Oktober 1961 erlitt sie einen von mehreren Schlaganfällen.

Helen Keller starb am 1. Juni 1968 in Westport, Connecticut.


Zitate von Helen Keller


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 01.06.2038 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation