Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Immanuel Kant

* 22.04.1724 - † 12.02.1804


Immanuel Kant wurde am 22. April 1724 im ostpreußischen Königsberg als viertes von neun Kindern eines Riemermeisters geboren. Seiner Mutter hat er die frühe Berührung mit dem Pietismus zu verdanken, einer religiösen Bewegung, die gegenüber dem Buchstabenglauben eine echte gefühlsbetonte Frömmigkeit forderte. Von 1732 bis 1740 besuchte Kant das streng pietistische Gymnasium Fridericianum in Königsberg.

1740 begann er an der Königsberger Universität mit einem sechsjährigem Studium der Theologie, die er jedoch bald zugunsten von Philosophie und Naturwissenschaften aufgab.

Neun Jahre verdiente er dann seinen Lebensunterhalt als Hauslehrer (Hofmeister) auf Adelsgütern in der Umgebung Königsbergs und eignete sich in dieser Zeit, außer weltmännischer Gewandtheit, eine gründliche philosophische Bildung an.

1754 kehrte er nach Königsberg zurück, wurde zum Magister ernannt, erhielt die Habilitation. Kant nahm eine thematisch sehr breite Vorlesungstätigkeit in den Themen Logik, Metaphysik, Moralphilosophie, Mathematik, Physik, Geographie (die er als akademisches Lehrfach einführte), später noch Anthropologie, Pädagogik, Naturrecht, natürliche Theologie sowie gelegentlich auch Festungsbau, auf.

1755 promovierte er und lehrte dann als Privatdozent an der Universität. Seine ungesicherte wirtschaftliche Lage besserte sich aber erst 1770, als ihm endlich die Professur für Logik und Metaphysik übertragen wurde, die er bis zu seinem Tod innehatte. 1796 stellte er seine Vorlesungen ein, 1801 zog er sich aus den akademischen Ämtern zurück. Das Leben des Philosophen war arm an äußeren Ereignissen und sein Tagesablauf einer geradezu pedantischen Regelmäßigkeit unterworfen. Nach dem Erscheinen seiner Hauptwerke erlangte Kant noch zu Lebzeiten Berühmtheit über Deutschlands Grenzen hinaus. Ihm wurden zahlreiche Ehrungen zuteil, doch Berufungen an andere Universitäten, z.B. nach Erlangen, Jena und Halle lehnte er stets ab.

Als Immanuel Kant am 12. Februar 1804 in Königsberg starb, eilten Menschen aller Stände in seine Wohnung, um den großen Mann noch einmal zu sehen.

In dem philosophische Hauptwerk Kants "Die Kritik der reinen Vernunft" (1781) zeigt er, dass in unserem Denken bestimmte Formen wie Raum und Zeit vorgegeben sind. In seiner "Kritik der praktischen Vernunft" (1788) entwickelt Kant eine Pflichtethik, die im "kategorischen Imperativ" mündet.


Zitate von Immanuel Kant

Insgesamt finden sich 274 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation