Sie befinden sich hier: navigationStartseite navigationAutoren-Index MnavigationMarx, Karl
Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Karl Marx

* 05.05.1818 - † 14.03.1883


Karl (Heinrich) Marx wurde am 5. Mai 1818 in Trier, als Sohn des späteren Justizrats Heinrich Marx (eigentlich Marx Levi, alter jüdischer Familienname Mardochai), der 1824 mit seiner Familie zur protestantischen Kirche übertrat, geboren. Von 1835-41 studierte Marx Jura, Geschichte und Philosophie in Bonn und Berlin und schloss sich der junghegelianischen Bewegung an. Nach seiner Promotion in Jena wurde er 1842 Redakteur der liberalen "Rheinischen Zeitung" in Köln.

1843 heiratete er Jenny von Westphalen und siedelte, da er die Redaktion wegen seines Radikalismus und dem Verbot der Zeitung niederlegen musste, nach Paris über, und folgte Arnold Ruge und gab mit ihm die "Deutsch-Französischen Jahrbücher" (Fortsetzung der verbotenen "Deutschen Jahrbücher") heraus. Das einzige Heft der geplanten Deutsch-französischen Jahrbücher, das Marx mit Ruge herausgab, enthielt zwei Arbeiten von Marx: "Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie" und den Aufsatz "Zur Judenfrage". In Paris studierte Marx den Sozialismus und Kommunismus, in diese Zeit fällt auch die Begegnung mit Heinrich Heine, Michael A. Bakunin und Friedrich Engels.

Im September 1844 beginnt er die Freundschaft und Zusammenarbeit mit Friedrich Engels, mit dem er gegen B. Bauer "Die heilige Familie" (1845) schrieb sowie die "Deutsche Ideologie" (1845, gedruckt erst 1926) verfasste und entwickelte hiermit die entscheidenden Grundgedanken der späteren Theorie. 1845 wurde Marx auf Verlangen der preußischen Regierung wegen seiner Zugehörigkeit zur Redaktion des extremen "Vorwärts" aus Frankreich ausgewiesen und ging nach Brüssel, wohin auch Engels folgte. Hier veröffentlichte er 1847 die Schrift "Misére de la Philosophie" (dt. 1885) gegen den Bourgeois - Sozialismus Proudhons und stellte Grundzüge seiner an D. Ricardo anknüpfenden Arbeitswert- und Mehrwertlehre dar ("Discours sur la question du Libre Echange", 1848).

Mit Engels gründete er 1847 in Brüssel den "Deutschen Arbeiter-Bildungsverein" und die "Association démocratique", die ihrerseits mit dem von Weitling gegründeten kommunistischen Londoner "Bund der Gerechten" in Verbindung trat. Von diesem Bund erhielt er 1847 den Auftrag, zwecks Umgründung in den "Bund der Kommunisten", zur Abfassung einer Programmschrift, die er gemeinsam mit Engels ausarbeitete und zur Konzeption des "Kommunistischen Mannifests" führte.

Im Revolutionsjahr 1848 wird Marx aus Brüssel verwiesen und kehrt nach Köln zurück, er redigierte dort die linksdemokratische "Neue Rheinische Zeitung", musste aber im Mai 1849 Deutschland endgültig verlassen, nachdem diese unterdrückt wurde. Daraufhin ging er wieder nach Paris und dann nach London, wo er sich den Rest seines Lebens, meist dürftig lebend und von Engels unterstützt, als Journalist niederlässt.

In der 1864 in London gegründeten "Ersten Internationale" war er führend tätig und hier entstanden auch seine Hauptwerke "Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte" (1852), "Zur Kritik der politischen Ökonomie" (1859), "Das Kapital" (1. Band 1867, die übrigen Teile veröffentlichte Engels aus dem Nachlass 1885 und 1894). Marx war Mitarbeiter an Horace Greeleys "New York Tribune" und an der "New American Cyclopedia". Er verfasste das Gothaer Programm der Umgegründeten Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (geschrieben 5. Mai1875, gedruckt 1890/91) und für die Partei Guesdes "Le programme du parti ouvrier" (1883). Den Kommuneaufstand beschrieb er in "Der Bürgerkrieg in Frankreich" (1871).

Karl Marx, der durch persönliche Schicksalsschläge, Krankheit und ständige finanzielle Not früh gealterte Schöpfer des "Historischen Materialismus" starb am 14. März 1883 in London.


Zitate von Karl Marx

Insgesamt finden sich 20 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation

 

Illustration mit dem Titel: Gerechtigkeit
"Gerechtigkeit"
Illustration von © Michael Blümel