Sie befinden sich hier: navigationStartseite navigationAutoren-Index MnavigationMilton, John
Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

John Milton

* 09.12.1608 - † 08.11.1674


John Milton wurde am 9. Dezember 1608 in London geboren. Milton stammte aus einer begüterten Familie, welche ihren Sitz auf dem Landgut Milton bei Thame in Oxfordshire hatte.

Sein Vater war wegen seines Übertritts zum Protestantismus von dem streng katholischen Großvater enterbt worden und betrieb in London die Geschäfte eines Notars.

Seine Erziehung erhielt Milton wurde zuerst im elterlichen, streng puritanischen Haus erzogen und besuchte dann die Schule von St. Paul. Ab 1624, im Alter von 15 Jahren, besuchte er das Christ's College der Universität Cambridge. Nachdem Milton 1628 Bachelor und 1632 den Magister erwarb verließ er Cambridge, um zu seinem Vater zurückzukehren, der in Horton (Buckinghamshire) einen Landsitz besaß. Dort konnte er seinen Studien weiter nachgehen, er beschäftigte sich vor allem mit Shakespeare und seinen Zeitgenossen.

Erschüttert vom Tod seiner Mutter, unternahm er 1638 eine Reise nach Europa, in Paris verkehrte er mit Hugo Grotius und hielt sich dann mehrere Jahre in Italien (Florenz, Rom) auf. Die Nachricht vom Ausbruch der bürgerlichen Unruhen in England, bewog Milton, die gerade geplante Reise nach Griechenland nicht anzutreten und nach England zurück zu kehren. Milton enthielt sich anfänglich jeglicher Einmischung in die öffentlichen Angelegenheiten und lebte längere Zeit in stiller Zurückgezogenheit in London.

Sein politisches Engagement begann mit fünf publizistischen Abhandlungen (Prelatical episcopacy, Reason of church etc., 1641 und 1642), in welchen er sich gegen den Grundschaden der englischen Reformation erhob, die anglikanische Kirche durch Verschärfung der bischöflichen Verfassung dem Katholizismus wieder anzunähern.

1643 heiratete Milton Mary Powel, die Tochter des Landedelmanns Mary Powell aus Oxfordshire, die in royalistischen Anschauungen erzogene und vergnügungssüchtige Frau verließ ihn bereits einen Monat später. In den Jahren von 1643 bis 1645 verfasste Milton vier Schriften über die Ehescheidung, welche er, entgegen den Anschauungen der damaligen Zeit, verteidigte.

Allerdings wollte er die Entscheidung über die Trennung der Ehe nicht den Gerichten, sondern, der alttestamentlichen Anschauung entsprechend, nur dem Gewissen des Mannes überlassen. Milton sandte seiner Frau einen Scheidebrief nach Art des Alten Testaments und erklärte seine Ehe für gelöst. Später nahm er sie wieder bei sich auf, aus dieser Beziehung gingen vier Kinder hervor. Da auch seine drei Töchter alle nach der Mutter arteten, war Milton immer mehr von der geistigen Minderwertigkeit des Weibes überzeugt.

Ebenfalls zu dieser Zeit schrieb Milton, mit der Erziehung der Kinder einiger Freunde beschäftigt, ein Buch über Erziehung, in welchem er einen freien, wahrhaft klassischen Jugendunterricht forderte.

Mit der 1644 an das Parlament gerichteten Schrift "Areopagitica" wurde Milton zu einem der Wegbereiter der Pressefreiheit. Aufgrund seiner republikanischen Gesinnung hatte er 1649 die Stelle eines lateinischen Sekretärs der auswärtigen Angelegenheiten erhalten und war als solcher für die Staatsdokumente und den Briefwechsel mit den fremden Regierungen für Cromwell verantwortlich.

Infolge angestrengter Arbeit erblindete er 1652, ebenfalls in diesem Jahr starb seine Frau. Milton heiratete 1656 in zweiter Ehe Katharine Woodcock, doch auch seine zweite Frau starb bereits zwei Jahre später.

Nach dem Fall der Republik und der Wiedereinsetzung der Stuarts hatte Milton von Seiten der rachedurstigen Royalisten und Presbyterianer harte Verfolgungen auszustehen. Am 16. Juni 1660 wurde die Defensio öffentlich durch den Henker verbrannt, und nur der Fürsprache einflussreicher Freunde gelang es, den bereits verhafteten Dichter zu befreien.

1663 heiratete Milton auf anraten von Freunden zum dritten Mal und fand in seiner Gattin Elisabetz Minshul eine "brave" Pflegerin. Doch verschlechterte sich das Verhältnis zwischen ihm und seinen älteren Töchtern so, dass sie das Haus verließen. Nur die jüngste Tochter Deborah hielt zu dem Vater.

Während der Pest von 1665 zog Milton in ein Landhaus zu Chalfolt St. Giles. Sein großes Gedicht, das "Verlorene Paradies", hatte er in den Jahren 1658-1665 vollendet. Es erschien 1668 und vier Jahre später folgte die Fortsetzung, das "Wieder gefundene Paradies" und das Drama "Samson Agonistes".

Miltons persönliches Leid, sein Vermögen in den Wirren des Bürgerkriegs verloren und sein Haus 1666 im großen Brand von London zerstört worden, führte zur Wiederaufnahme seiner dichterischen Tätigkeit. So entstand das Werk "Paradise Lost", wofür er jedoch erst zwei Jahre später, also 1667, einen Verleger fand.

John Milton starb in kümmerlichen Verhältnissen am 8. November 1674 in Bunhill bei London und wurde in der Kirche St. Giles beigesetzt.


Zitate von John Milton

Insgesamt finden sich 39 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation