Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Mary Montagu

* 26.05.1689 - † 21.08.1762


Mary Wortley Montagu wurde am 26. Mai 1689, als Tochter von William Feilding, 1. Earl of Denbigh und dessen Frau Evelyn Pierrepont, der späteren Herzogin von Kingston upon Hull in London geboren.

Sie erhielt eine für ihren Stand typische Erziehung und profitierte vom Unterricht ihrer Brüder. Sie war mit einer Reihe bekannter Persönlichkeiten befreundet, wie Mary Astell, die für die Frauenrechte eintrat.

Gegen den Willen und die Anordnung ihres Vaters heiratete sie 1712 Edward Wortley Montagu, den Bruder einer Brieffreundin. 1713 wurde Edward der gemeinsame Sohn geboren. Die ersten Jahre der Ehe waren von finanziellen Schwierigkeiten gekennzeichnet. Als ihr Mann jedoch 1715 Mitglied des Parlamentes und kurz darauf Schatzkanzler wurde, zogen sie gut situiert nach London.

Durch die Position ihres Mannes hielt sie sich oft am englischen Hof auf und machte dort die Bekanntschaft mit dem Schriftsteller Alexander Pope, der sie sehr bewunderte und mit dem sie lange Jahre Briefkontakt hielt, selbst nachdem die Familie ins Osmanisches Reich (heutige Türkei) übersiedelte.

Anfang 1716 wurde ihr Mann als Botschafter an den Osmanischen Hof nach Istanbul gesandt. Im Gegensatz zu den Frauen ihrer Zeit begleitete sie ihn. Ebenfalls zu dieser Zeit wurde ihre Tochter Mary in Istanbul geboren. Doch bereits im darauf folgenden Jahr wurde ihr Mann wieder abberufen.

Die Familie verblieb jedoch bis 1718 in Istanbul. Hier wurde sie Zeugin von Pockenimpfungen und ließ auch ihre Kinder dort impfen. Zurück in Europa berichtete sie hiervon, stieß jedoch nur auf Unverständnis und Vorurteile bei der Ärzteschaft. Ihr größter Sieg in dieser Sache war es, dass König Georg I., wenn auch erst nach Tests an Waisen und Verbrechern, seine Enkel von Jan Ingenhousz impfen ließ. Ab diesem Zeitpunkt verbreitete sich die Impfung in England, blieb jedoch weiter umstritten, bis der Arzt Edward Jenner 1796 ein zuverlässiges Verfahren entwickelte.

Nach ihrer Rückkehr nach London wurde Mary Montagu schnell zum gesellschaftlichen Mittelpunkt, aber auch in einen Skandal verwickelt. Ihr früherer Freund Alexander Pope wendete sich von ihr ab, als Grund wird vermutet, dass Lady Montagu seinen Avancen nicht nachgab. Die Freundschaft zerbrach und es folgte eine bittere Fehde, die fast öffentlich ausgetragen wurde.

1739 übersiedelte sie auf den Kontinent und ließ sich 1742 in Avignon nieder, vier Jahre später in Brescia und zog 1758 nach Venedig. Während dieser Zeit führte sie einen umfassenden Schriftverkehr mit ihrer Tochter und alten Bekannten in England. Nach dem Tod ihres Mannes 1761 kehrte sie in ihre Heimat zurück und erreichte Anfang des Jahres 1762 England.

Mary Wortley Montagu starb am 21. August 1762 in London.


Zitate von Mary Montagu

Insgesamt finden sich 4 Texte im Archiv.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation