Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Alfred de Musset

* 11.12.1810 - † 02.05.1857


Alfred de Musset wurde am 11. Dezember 1810, als Sohn adeliger Eltern, in Paris geboren.

Dort absolviert Musset im Traditionsgymnasium Henri-IV seine Schulzeit und studierte im Anschluss für kurze Zeit Rechtswissenschaften und Medizin, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte.

Bereit 1830 erschienen die "Contes d'Espagne et d'Italie", eine Sammlung äußerst formvollendeter Gedichte im Stil der Romantik, mit denen der 19jährige frühreife Dichter ersten literarischen Ruhm erntete.

Der attraktive und gesellschaftlich aktive junge Mann fand schnell Zugang zu den Salons der französischen Hauptstadt, wo er 1833 auf die französische Dichterin George Sand traf.

1834 stürzt ihn ein romantisch-leidenschaftliches, bald enttäuschtes Liebesverhältnis zu George Sand in eine Krise, um Abstand zu seiner großen Liebe zu gewinnen, reiste Alfred de Musset am 30. August 1834 nach Baden-Baden. Diese Enttäuschungen inspirierten ihn zu Gedichten "Nuits", aber auch zu dem autobiografischen Roman "Les Confessions d'un enfant du siècle" (1836).

Seine Reise nach Baden-Baden bescherte der Stadt das Gedicht "Une bonne fortune", in welchem Alfred de Musset die während seines Aufenthaltes gewonnenen Eindrücke in wohl formulierten Versen ausdrückt.

Seit 1830 schrieb Musset auch Theaterstücke, nach einem ersten Misserfolg mi "La Nuit vénétienne" (1830) jedoch nur noch zum Lesen. Sie erscheinen ab 1832 in mehreren Lieferungen gesammelt unter dem Titel "Spectacles dans un fauteuil" und "Comédies et Proverbes" (1840). Die heute bekanntesten und auch häufiger aufgeführten sind "Les Caprices de Marianne" (1833), "Fantasio und On ne badine pas avec l'amour" (1834), sowie "Lorenzaccio" (1835).

Seine Rückkehr nach Paris im Herbst 1834 endete in der Wiederaufnahme seiner Beziehung zu George Sand, doch bereits im darauf folgenden Jahr fand dieses Verhältnis sein endgültiges Ende.

1838 erhielt er im Innenministerium einen bescheidenen Bibliothekarsposten, der ihn wenig belastete, aber ein ihm Grundeinkommen sicherte. In den Jahren nach 1840 flüchtete sich Musset, der an Depressionen litt, in Liebesaffären und Alkoholkonsum, erkrankte häufig und schrieb nur noch wenig. 1847 erlebte er die erfolgreiche Aufführung eines seiner Stücke "Un Caprice".

Bereits 1845 hatte er das Kreuz der Légion d'honneur erhalten und wurde 1852, nach vergeblichen Anläufen 1848 und 1850, in die Académie française, die französische Akademie der Wissenschaften, gewählt, nachdem er sich dem neuen Regime von Louis-Napoléon Bonaparte angeschlossen hatte.

Alfred de Musset starb am 2. Mai 1857 im Alter von 46 Jahren in Paris.


Zitate von Alfred de Musset

Insgesamt finden sich 18 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation