Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Adolf Pichler

* 04.09.1819 - † 15.11.1900


Adolf Pichler wurde am 4. September 1819, als Sohn eines kleinen Beamten zu Erl bei Kufstein Tirol, geboren. Mit einer Alkoholikerin als Mutter und einem zeitweise geisteskranken Vater wuchs Adolf Pichler in schwierigen Verhältnissen auf.

Adolf Pichler besuchte das Gymnasium in Innsbruck nach dessen Abschluss er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck begann.

Im Alter von 20 Jahren entwarf er seinen „Ulrich von Hutten“ und bereits ein Jahr später die Szenen „der Student“.

1842 begab sich Pichler mit seinem Freund Adolf Purtscher nach Wien. Pichler selbst hatte das Studium der Rechtswissenschaften abgebrochen und begann in Wien nun mit dem Studium der Medizin und Naturwissenschaften.

Während der Märzrevolution im Jahr 1848 kämpfte Pichler in den Reihen jener beherzten Jünglinge, welche für Deutschland und die Freiheit zu kämpfen glaubten. Nach dem Feldzug kehrte Pichler wieder nach Wien zurück, an den Oktober-Ereignissen nahm er keinen Anteil mehr, als er sah, wie Bürger gegen Bürger kämpften.

1848 erhielt Pichler das Doktorat und wurde 1849 Lehrer für Deutsch und Naturgeschichte am Obergymnasium in Innsbruck.

1857 heiratete er Josefine Groß, mit der er drei Kinder hatte.

Als anerkannter Alpengeologe wurde er trotz seines national-liberalen Urgermanentums 1867 zum Professor der Mineralogie und Geologie in Innsbruck ernannt.

1877 wurde Pichler das Adelsprädikat "von Rautenkar" für die Verdienste bei Gefechten in Ponte tedesco und Caffaro zuteil.

Adolf Pichler starb am 15. November 1900 in Innsbruck.

Werke:

  • "Frühlieder aus Tirol" – 1846
  • "Aus dem welschtirolischen Kriege" - 1849
  • "Aus den März- und Oktobertagen zu Wien 1848" - 1850
  • "Über das Drama des Mittelalters in Tirol" - 1850
  • "Gedichte" - 1853
  • "Hymnen" - 1855
  • "Die Tarquinier" - 1860
  • "Rodrigo" - 1862
  • "Aus den Tiroler Bergen" - 1862
  • "Beiträge zur Geognosie Tirols" - 1863
  • "Epigramme" - 1865
  • "Allerlei Geschichten aus Tirol" - 1867
  • "Zur Geognosie der Alpen" - 1867
  • "In Lieb und Haß". Elegien und Epigramme - 1869
  • "Deutsche Tage" - 1870
  • "Zeitgedichte aus Tirol" - 1870
  • "Marksteine" - 1874
  • "Zu Literatur und Kunst" - 1879
  • "Fra Serafico" - 1879
  • "Vorwinter" - 1885
  • "Neue Marksteine" - 1890
  • "Zu meiner Zeit" - 1892
  • "Spätfrüchte" - 1896
  • "Kreuz und Quer" - 1896
  • "Jochrauten, neue Geschichten aus Tirol" - 1897
  • "Letzte Alpenrosen, Erzählungen aus den Tiroler Bergen" - 1898
  • "Der Anderl und´s Resei. Ein Faschingsschwank in Schnadahüpfeln" - 1898
  • "Aus Tagebüchern 1849 - 1899" - (posthum) 1905
  • "Allerlei aus Italien" - (posthum) 1906
  • "Wanderbilder" Wissenschaftliche Werke - (posthum) 1906


Zitate von Adolf Pichler

Insgesamt finden sich 3 Texte im Archiv.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation