Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Sigmar Schollak

* 02.05.1930


Sigmar Schollak wurde am 02. Mai 1930 in Berlin geboren.

Von 1944 bis 1945 war er Lehrling in der Bekleidungsindustrie, brach die Lehre dann aber ab und nahm kurz darauf Musikunterricht. Später besuchte er ein Konservatorium und danach die Hochschule für Musik in Berlin-West.

Seit 1951 war Sigmar Schollak Musiker in verschiedenen Orchestern. In den frühen fünfziger Jahren, und neben der Arbeit als Musiker, war er freier Mitarbeiter bei Zeitschriften wie dem "Eulenspiegel" und späterhin für die Feuilletonabteilung des Berliner Rundfunks tätig. Schollak ist darüber hinaus Autor von Hörspielen und Kinderhörspielen. Die sich zum Nebenberuf entwickelte Tätigkeit in der Musikbranche wurde 1960 völlig zugunsten der Tätigkeit als Autor aufgegeben.

Schollak, der wegen der notwendigen Flucht der Eltern nach West-Berlin nie zu einem Studium an seinem Wohnsitz Berlin-Ost (DDR) zugelassen worden war, gab wegen des Baus der Mauer die Mitarbeit an Zeitschriften und Rundfunk nach 1961 auf. Nach der Ablehnung der Druckgenehmigung zweier Bücher durch das Kultusministerium nahm Schollak Verbindung zum KINDERBUCHVERLAG auf, der zu einem Teil auch als Jugendbuchverlag fungierte. Für diesen Verlag war Schollak seit 1967 über lange Zeit (bis 1979) als freier Schriftsteller tätig.

Ende 1980 stellte der in Berlin-Ost lebende Schollak in Nachfolge der Biermann-Ausbürgerung und des Ausschlusses von Kollegen aus dem DDR-Schriftstellerverband (1979) den Ausreiseantrag nach West-Berlin. Die Bewilligung erfolgte nach längeren Schikanen im Herbst 1982.

1982 erhielt Schollak ein einjähriges Stipendium des Deutschen Literaturfonds in Darmstadt. An Schollaks neuem Wohnsitz entstanden mehrere Bücher, in denen Schollak auch seinem Hang zur Satire nachkommen konnte. Ferner entstanden Aphorismen und eine größere Anzahl von Rundfunkbeiträgen insbesondere für den einstigen RIAS, aber auch für mehrere westdeutsche Sender. 1989 erhielt Schollak ein weiteres einjähriges Stipendium der Stiftung Preußische Seehandlung in Berlin.

1992 gründete Schollak den Hans-Sahl-Preis, der fünf Jahre vom Kulturfonds der Deutschen Bank gesponsert wurde. Schollak war bis 1997 Mitglied und Vorsitzender des Autorenkreises.

Veröffentlichungen:

  • Der Kuss - ein Lippenbekenntnis - Donath Verlag, Bremen, 2007 (Aphorismen)
  • Tätowierungen - Weidler Verlag, 1997 (Aphorismen)
  • Kallosch - Weidler Verlag, 1995 (Roman)
  • Ausflug in Paradiese - Arani Verlag, 1989 (Prosa)
  • Des Teufels Fest - Berliner Handpresse, 1982 (Kinderbuch)
  • Der Neue aus der 106 - Kinderbuchverlag, 1980 (Jugendbuch)
  • Das Mädchen aus Harrys Straße - Kinderbuchverlag; Elefanten-Press Uitgeverij Zwijsen (Niederlande), 1980 (Kinderbuch)
  • Thaddäus und der verhexte Tag - Kinderbuchverlag, 1976 (Kinderbuch)
  • Sturm auf Harpers Ferry - Kinderbuchverlag, 1975 (Jugendbuch)
  • Getötete Angst - Kinderbuchverlag, 1973 (Jugendbuch)
  • Der Gejagte - Kinderbuchverlag, 1972 (Kinder/ Jugendbuch)
  • Enkel der Sklaven - Kinderbuchverlag, 1971 (Kinder/ Jugendbuch)
  • Der Davidsbündler - Kinderbuchverlag, 1971 (Kinderbuch)
  • Mord in Detroit - Kinderbuchverlag, 1969 (Kinderbuch)

Zitate von Sigmar Schollak


Der Autor hat einer Veröffentlichung in unserem Archiv nicht bzw. noch nicht zugestimmt. Die Aphorismen dieses Autoren dürfen daher nicht veröffentlicht werden!