Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

George Bernard Shaw

* 26.07.1856 - † 02.11.1950


George Bernard Shaw wurde am 26. Juli 1856 in Dublin geboren und wuchs hier in problematischen Familienverhältnissen auf. Er arbeitete zuerst als kaufmännischer Angestellter, zog aber bald nach London, um als Musik- und Theaterkritiker Fuß zu fassen.

In den Jahren von 1879 bis 1883 schrieb er fünf Romane, die von verschiedenen Verlagen zurückgewiesen wurden. Schließlich feierte er seine ersten Erfolge als Musikkritiker bei der Zeitung "Star", für die er meisterhaft ironische Kommentare schrieb. Shaw war einer der ersten Musikkritiker, der sich weigerte, dem Geschlecht des Komponisten irgendeine Bedeutung in der Beurteilung des Werkes beizumessen.

Eine führende Rolle spiele Shaw in der intellektuell-sozialistischen Fabian Society (Gesellschaft der Fabianer), die gesellschaftliche Veränderungen nicht revolutionär, sondern auf evolutionärem Weg anstrebte. Im Umkreis der Fabian Society lernte Shaw auch seine spätere Ehefrau Charlotte Payne-Townshend kennen, die er 1898 heiratete. Ferner war er einer der Urheber des Gründungsprogramms der britischen Labourpartei.

Shaw nahm sein Leben lang aktiv am politischen Geschehen teil. Ab 1897 war er jahrelang Ratsmitglied im Bezirk St. Pancras in London. Am Beginn des Ersten Weltkriegs veröffentlichte er 1914 einen großen Artikel, in dem er England und Deutschland zu Verhandlungen aufrief und blinden Patriotismus kritisierte.

1895 wurde Shaw Theaterkritiker bei der "Saturday Review". 1898 erschien sein erstes erfolgreiches Stück, "Candida" ("Mysterium", 1895) in dem er die verlogene Ehrenmoral anprangert. Es folgen weiter Werke, wie "The Devil's Disciple" ("Der Teufelsschüler", 1897 - Melodram), "Arms and the Man " ("Helden", 1894 - Komödie), "Mrs Warren's Profession ("Frau Warrens Gewerbe", 1894 - Drama), "Captain Brassbound's Conversion" ("Kapitän Brassbounds Bekehrung", 1900 - Komödie), "Man and Superman" ("Mensch und Übermensch", 1902 - Komödie), "Cäsar and Cleopatra" (1898 - Komödie), "Major Barbara" (1905 - Komödie) und "Androcles and the Lion" ( "Androkolus und der Löwe", 1912 - Komödie). In der Komödie "John Bull´s Other Island" ("John Bulls andere Insel", 1904) wendet er sich entschieden gegen die in England übliche Verunglimpfung Irlands. In "The doctor`s Dilemma" ("Der Arzt am Scheideweg" oder "Des Doktors Dilemma", 1906) prangert er die Kurpfuscherei an.

Die 1913 erschienene Komödie "Pygmalion" lieferte später die Grundlage zum Musical und Film My Fair Lady. Nach dem Ersten Weltkrieg, schrieb er ernstere Stücke wie "Heartbreak House" ("Haus Herzenstod",1919) und " Saint Joan" ("Die Heilige Johanna",1923). In letzterem zeichnet Shaw eine reine, unkonventionelle Frauengestalt, in der sich sein Glaube an die Lebenskraft ("life force"), die durch das große Individuum die Menschheit in eine bessere Zukunft führt ausspricht, ebenso wie schon in "Man and Superman" von 1902 und in "Back to Methuselah" ("Zurück zu Methusalem")von 1921, einem Stück, in dem - an Nietzsche anklingend - der Übermensch gefeiert wird. In den späteren Dramen dominiert meist die politische Satire "The Apple Cart" ("Der Kaiser von Amerika", 1929).

1926 erhielt Shaw den Literatur-Nobelpreis. Shaw verfasste auch zahlreiche Kunst- und Literaturkritische, sozialkritische und politische Schriften. Der größte englischsprachige Dramatiker des 20. Jahrhunderts hat in seinem umfangreichen Werk mit Witz und Ironie die Gesellschaft und Moral seiner Zeit kritisiert und einen neuen, vom Common sense geleiteten, unkonventionellen Menschen propagiert. Shaws frühe Dramen lehnen sich formal an Ibsen an, weisen aber als Besonderheit auch schon witzige Dialoge und das Paradoxon auf und lassen seine Absicht, nämlich die Gesellschaftsreform, erkennen.

Noch vor seinem Tod war Shaws Name weit über die britischen Inseln hinaus bekannt. Aufgrund seines Ärgers über die englische Orthografie spendete er einen Teil seines Vermögens für die Schaffung eines neuen englischen phonetischen Alphabets, das im Zuge eines Wettbewerbs von Ronald Kingsley Read entworfen wurde und nach dessen Initiator "Shaw-Alphabet" (engl.: Shavian alphabet) genannt wird.

Zu Lebzeiten gönnte sich Shaw als einzigen Ausdruck seines beträchtlichen Vermögens einen Rolls-Royce.George Bernard Shaw starb am 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence, Herfortshire.


Zitate von George Bernard Shaw


Die Aphorismen dieses Autoren dürfen auf Grund der Beschränkungen durch das Urheberrechtsgesetz erst nach dem 02.11.2020 veröffentlicht werden!


navigationZurück zum Seitenanfang navigation