Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Alice Walker

* 09.02.1944


Alice Walker wurde am 9. Februar 1944 als achtes und letztes Kind der Farmersleute Willie Lee und Minnie Lou Grant Walker in Eatonton, Georgia, geboren. Als Alice acht Jahre alt war, verlor sie durch einen Unfall, ein Bruder schoss versehentlich mit einem Gewehr herum, ihr rechtes Augenlicht und wurde im Gesicht verstümmelt. Dies isolierte sie als Kind sehr und sie war dadurch einigen Hänseleien ausgesetzt.

Auf dem Gymnasium war Alice Walker die Abschiedsrednerin ihrer Klasse und diese Leistung brachte ihr ein Stipendium ein, das es ihr ermöglichte nach Spelman zu gehen, einem College für schwarze Frauen in Atlanta, Georgia. Von dort ging sie zwei Jahre später auf das Sarah Lawrence College in New York und im letzten Studienjahr unternahm sie eine Reise nach Afrika als Austauschstudentin. Ihren Bakkalaureus der Künste erhielt sie 1965 im Sarah Lawrence College.

Während ihrer Collegezeit schrieb sie ihr erstes Buch "Once", das in einer Zeit geschrieben wurde, in der sie schwanger war und eine Fehlgeburt mit allen Nachwirkungen erlebte und suizidale Absichten hatte.

Nach Beendigung des Colleges lebte Walker für eine kurze Zeit in New York und von Mitte der 60er bis Mitte der 70er in Tougaloo, Mississippi. Hier lernte sie den jungen Rechtsanwalt Melvyn Leventhal kennen, den sie 1967 heiratet. 1969 wurde ihre Tochter Rebecca geboren. Aufgrund der vielen Belastungen, die sie als einziges interrassisches Paar in Mississippi erlebten, ließen sie sich 1976 wieder scheiden. Kurz nach ihrer Scheidung ging Alice Walker nach San Francisco, wo sie ein ruhiges zu Hause in der Nähe des Hillside Parks hatte.

Seit dem Beginn ihrer schriftstellerischen Karriere schrieb Walker 16 Bücher, darunter fünf Novellen, mehrere Sammlungen von Essays, Kurzgeschichten, Kinderbücher und Gedichte. Sie schrieb in ihren Werken über Themen wie zum Beispiel über den Missbrauch von Ehefrauen, die Angst vor dem Tod, weibliche Sexualität und über Inzest.

Eines ihrer größten Themen über das sie öfter schrieb, waren die Differenzen zwischen schwarzen und weißen Autoren zusammen mit der Frauenbewegung. Sie betrachtete die Tatsache, dass schwarze Frauen stark unterdrückt würden und so nicht die Möglichkeit hätten so große bekannte Künstler zu werden, wie beispielsweise ihre weißen Kollegen. Dieses Thema wird in ihrem Werk "In Search of Our Mother’s Gardens" diskutiert. Der Titel hatte eine ganz persönliche Bedeutung, denn er war ihrer eigenen Mutter gewidmet.

Alice Walker arbeitet seit den sechziger Jahren aktiv in der schwarzen Nationalbewegung, die sich für die Bürgerrechte einsetzt mit. Die schwarze Nationalbewegung war eine politische und soziale Bewegung in den 60ern und frühen 70ern. Den Kampf um die Gleichberechtigung der schwarzen Bevölkerung gegenüber den Weißen beschreibt Walker in ihrem Buch "The Color Purple". Mit diesem Buch landete sie einen großen Erfolg und erhielt dafür 1983 den Pulitzer Preis, was sie finanziell unabhängig machte. Dieses Buch wurde in 22 Sprachen übersetzt und über 4 Millionen Mal verkauft. Viele Kritiken erhielt sie auf Grund der Darstellung des schwarzen Ehemannes, der das Hauptproblem in diesem Roman ist und den sie als extrem gewalttätig und beleidigend beschreibt.

Ein anderes Thema, über das Walker immer wieder schrieb, war die weibliche Genitalverstümmelung hervorgerufen durch die paranoiden Beschneidungen. Sie forderte, dass die altertümlichen und absurden Traditionen, die entwickelt worden war um eine Art Treue zu garantieren, abgeschafft werden. Walker weist darauf hin, dass mehr als 100 Millionen Frauen Afrikas auf diese Weise verstümmelt werden und ihr weiteres Leben nur aus großen Schmerzen und Problemen besteht. Dieses Problem schildert sie in einem ihrer letzten Romane "The Secret of Joy".

Alice Walker wurde eine sehr einflussreiche Autorin der schwarzen Gesellschaft und auch international eine sehr geschätzte Autorin.

Alice Walker erhielt weiterhin zahlreiche Preise für ihre Arbeit, so zum Beispiel den Lillian Smith Preis von der nationalen Stiftung für Kunst, den Rosenthal Preis vom Nationalen Institut für Künstler und Schriftsteller, eine Nominierung für den nationalen Buchpreis, ein Radcliffe Institute Stipendium, ein Merrill Stipendium, ein Guggenheim Stipendium und den Front Page Award für das beste Kritikmagazin vom Newswoman's Club in New York. Außerdem erhielt sie den Townsend Preis und den Lyndhurst Preis.

1984 startete Alice Walker ihre eigene Verlagsgesellschaft, die Wild Trees Press.

Gegenwärtig lebt sie zusammen mit ihrem Hund Marley in Northern California.

Zitate von Alice Walker


Der Autor hat einer Veröffentlichung in unserem Archiv nicht bzw. noch nicht zugestimmt. Die Aphorismen dieses Autoren dürfen daher nicht veröffentlicht werden!