Sie befinden sich hier: navigationStartseite navigationAutoren-Index TnavigationTausig, Paul
Schrift:

navigationZur Auswahl der vorhandenen Textenavigation

Paul Tausig

* 27.02.1881 - † 28.02.1923


Paul Tausig wurde am 27.Februar 1881, als Sohn eines Zahnarztes, in Wien geboren.

Tausig besuchte das Realgymnasium in Baden bei Wien und später ein Gymnasium in Wien. Ab 1901 publizierte er in Zeitungen und Zeitschriften, z. B. im "Badener Boten", der "Neuen Freien Presse", im "Literarischen Echo", der "Frankfurter Zeitung" sowie der "Badener Zeitung", deren Redaktionsstab er von 1912 bis 1917 angehört.

Seit seinem achtzehnten Lebensjahr stand Tausig mit dem Schriftsteller Hermann Rollett in Verbindung, der ihn förderte und über den Tausig zahlreiche Aufsätze verfasste. Nach Rollets Tod 1904 versuchte Tausig vergeblich sich um eine Stelle im Badener "Rollettmuseum" zu bewerben.

Seit 1906 veröffentlichte er auch Lyrik in der "Badener Zeitung". Über seine Tätigkeit während des Ersten Weltkriegs ist nichts bekannt. 1915 unternahm er eine Reise nach Bulgarien und Rumänien, um über den Ankauf von Getreide zu verhandeln.

Paul Tausig starb am 28. Februar 1923 in Inzersdorf (Niederösterreich).

Zu Tausigs Werken zählen

  • „Berühmte Besucher Badens. Ein Beitrag zur Geschichte der Stadt Baden bei Wien“ (1912)
  • „Baden in der bildenden Kunst" Ausstellungs-Katalog (1913)
  • „Die Glanzzeit Badens. Ein Kulturbild aus den Jahren 1800 – 1835“ (1914)
  • „Joseph Kornhäusel. Ein vergessener österreichischer Architekt“ (1916)
  • Übersetzung von Edward Fitzgeralds „Die Rubayat des Omar Chajjam“ (1917)
Quelle: Nachlässe in Österreich – Personenlexikon


Zitate von Paul Tausig

Insgesamt finden sich 30 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.


navigationZurück zum Seitenanfang navigation